Der Film

Veröffentlicht auf von triebtaeterin

Ich wünschte das Leben wäre ein Film. 

Vorspulen, Slow-Mo., Zurückspulen, Anhalten, Zeitraffer.

Zu jedem dieser Attribute würde mir was einfallen.

Vorspulen: 10-15 Jahre... Lebe ich noch? Habe ich arbeit? Wenn ja als was? Habe ich einen Mann? Kind? Kinder? Ein Haus? Wie sehe ich aus. Wer ist alles noch da? Wer ist da, den ich nicht kenne? Was machen meine Freunde...?

Slow-Mo.: Witzige oder emotionale Situationen. 

Zurückspulen: Ja... Wie gerne würde ich das Leben zurückspulen können? Dahin... als die Welt noch in Ordnung war. Am Liebsten würde ich nochmal anfangen zu leben.

Anhalten: Oft. Ich würde oft anhalten. Anhalten, um Dreckshuren in die Fresse zu klatschen, ohne, dass sie sich wehren können oder einfach mal ungestört auszurasten.

 

Ich wünschte, das Leben wäre ein Film. Aber bitte Blu-Ray.

 

Unzerbrechlich, Jemima-Tabitha.!

Veröffentlicht in Gedankliche Ejakulation.

Kommentiere diesen Post